Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Theatermacher vor dem Petitionsausschuss - Landesregierung kürzt drastisch im Kulturbereich

Heute berät der Petitionsausschuss des niedersächsischen Landtages über die eingereichte Petition #rettedeintheater von Theatermacher*innen. Sie verlangt, den kommunalen Theatern in Niedersachsen mehr finanzielle Mittel zuzumessen. Zunächst waren den Theatern 6 Millionen Euro mehr im kommenden Haushalt versprochen worden, die dann wieder zurückgezogen worden waren. Nun sollen 3 Millionen im Haushalt festgeschrieben werden, jedoch ohne dass das Land zukünfig  Tarifsteigerungen an den Theaterhäusern übernehmen will. 

"Das ist ein Skandal und zwingt die Theaterleitungen, noch prekärere Arbeitsverhältnisse zu begründen. Wir haben einen Investitionsstau von 9 Millionen Euro an niedersächsischen Theatern. 3 Millionen sind nicht mal ein Trostpflaster!", so Antje Thoms, Initiatorin der Petition #rettedeintheater und Hausregisseurin am Deutschen Theater Göttingen.

"Wie die Landesregierung die Kulturlandschaft ausbluten lässt, ist verantwortungslos", ergänzt Lars Leopold, Landesvorsitzender der Linken Niedersachsen, "nicht nur im Hinblick auf die Beschäftigten an Theatern: Wer gesellschaftlich den Rechtsruck zurückdrängen will, muss in Kunst und Kultur investieren. Das hält die Gesellschaft zusammen. Vor der Sommerpause haben sich die Landtagsabgeordneten noch die Diäten erhöht, aber für Kultur soll kein Geld da sein? So was nennt man Schmierentheater."

Für die Aktivist*innen ist es unklar, wie es nach den Beratungen im Petitionsausschuss weitergehen soll. Weitere Aktionen sind allerdings in Planung.


Nächster Termin

  1. Veranstaltungen

    "Das gute Leben auf dem Land" - Kommunalpolitische Tagung

    Die Mehrheit der Menschen in Niedersachsen lebt außerhalb der großen Städte in ländlich geprägten Regionen. Hierzu zählen Dörfer, Klein- und Mittelstädte gleichermaßen. Die Probleme in diesen Regionen unterscheiden sich erheblich von denen in städtischen Ballungsräumen. Fehlende Arbeitsplätze und ein Kaputtsparen der Infrastruktur sorgen für immer... mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de