Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rettungsschirm auch für Studierende

LINKE. Niedersachsen kritisiert unzureichende Hilfen der Bundesregierung für Studierende

Studierende leiden wie viele Mini-Jobber ganz besonders unter dem ‚Lockdown‘ während der Corona-Krise. „Der Beschluss der Bundesregierung, den Studierenden Hilfe in Form von zinslosen Darlehen in Höhe von 650€ im Monat zu gewähren, geht an der Realität vorbei“, kritisiert Stephan Marquardt Mitglied im Landesvorstand der niedersächsischen LINKEN und im Sprecherkreis der Landes- Arbeitsgemeinschaft Betrieb und Gewerkschaft. Marquardt weiter: „Ein zinsloses Darlehen, wie es die Bundesregierung zur Unterstützung von Studierenden beschlossen hat, ist der falsche Weg und verschiebt die Probleme der Studierenden nur in die Zukunft. Denn diese Überbrückung ist ein knüppelharter Kredit, mit dem den Studierenden noch mehr Schulden aufgebürdet werden. Viele Studenten waren bereits vor der Corona Krise jahrelang damit beschäftigt, ihre Kredite aus dem Studium abzubauen. So ist der ohnehin oftmals schwierige Weg ins Berufsleben noch steiniger.“ Die LINKE Niedersachsen fordert daher, dass Studierenden ähnlich wie Unternehmern eine Soforthilfe gewährt wird. „Wir könnten uns vorstellen, dass diese z.B. bis zu 7.800€ beträgt, wobei die monatliche Höhe und die damit verbundene Dauer der Auszahlung durch den Studierenden bestimmt werden könnte“, fordert Marquardt.

LINKEN-Landesvorsitzender Lars Leopold ergänzt: „Es muss dringend geklärt werden, inwieweit es auch für Studierende finanzielle Hilfen durch den Staat geben kann. Denn etwa zwei Drittel der Studierenden arbeiten neben dem Studium, um über die Runden zu kommen. Sie jobben häufig als Aushilfen, Honorarkräfte in Bars, Kneipen, Kinos, Fitnessstudios, Sportvereinen oder geben Nachhilfe. All diese Tätigkeiten können sie auf unbestimmte Zeit nicht mehr ausüben. Für sie muss es eine Regelung geben.“


Nächster Termin

  1. 18:00 - 20:00 Uhr

    Seenotrettung ist kein Verbrechen. Wie beenden wir das Sterben an den EU-Außengrenzen?

    Zoom-Link: https://us02web.zoom.us/j/86255632630 Live auf: https://www.facebook.com/DIELINKE.Niedersachsen/ Am 31. Oktober 2014 stellt die EU ihr Rettungsprogramm „Mare Nostrum“ ein und rüstete Frontex auf. Nur ein Tiefpunkt der EU, die in Folge systematisch Menschenrechte verletzt und die Militarisierung der EU-Außengrenzen weiter eskaliert. Es... mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de