Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: Andreas Klebe

Victor Perli, MdB

Mehr Geld für Soziales statt Aufrüstung: LINKE lehnt Pläne der NATO ab

Der Bundestag hat am Donnerstag über die Aufrüstungspläne der Großen Koalition diskutiert. Die NATO hat beschlossen, dass jeder Mitgliedsstaat seinen Verteidigungsetat bis 2024 auf mindestens 2 % des Bruttoinlandsproduktes (BIP) anheben soll. Für Deutschland würde das eine Verdoppelung der bisherigen Rüstungsausgaben auf 70-80 Milliarden Euro jährlich bedeuten. Union und SPD wollen der Absichtserklärung folgen und 2019 den Rüstungsetat um weitere 320 Millionen gegenüber den bisherigen Plänen von Bundesfinanzminister Scholz (SPD) aufstocken. Bis 2024 soll er dann auf insgesamt 1,5 % des BIP steigen.

Die LINKE sieht in den Plänen von NATO und Bundesregierung eine Entwicklung in die völlig falsche Richtung. „Waffen und Militär tragen nicht zur Schaffung von Frieden bei, sondern führen immer zu einer Verschärfung von Konflikten“, kritisiert Victor Perli, Bundestagsabgeordneter der LINKEN aus Niedersachsen. Einen entsprechenden Antrag seiner Fraktion hat der Bundestag in dieser Woche beraten. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert das 2%-Rüstungsziel abzulehnen.

Stattdessen fordern Perli und seine Fraktion mehr finanzielle Mittel um die sozialen Herausforderungen zu bewältigen und die Lebensumstände der Menschen zu verbessern: „Noch mehr Geld in Rüstungsausgaben zu stecken ist absurd. Pflegenotstand, Wohnungsmangel, sanierungsbedürftige Schulen – das sind Probleme, um die sich die Bundesregierung endlich kümmern muss. Dringend notwendige Investitionen in diesen Bereichen werden mit Verweis auf die Schuldenbremse verweigert, aber für die Rüstungsausgaben gilt sie nicht – das ist paradox“, so Perli abschließend.


Nächster Termin

  1. Landesvorstand
    11:00 - 17:00 Uhr
    Stadtteilzentrum Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, 30459 Hannover

    Landesvorstand

    mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de