Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Victor Perli, MdB

„In der Corona-Krise niemanden fallen lassen!“

„Erst gab es stehenden Applaus für alle, die mit ihrem Einsatz, ob im Krankenhaus, an der Supermarktkasse, im Handwerk und vielen Orten mehr unser tägliches Leben am Laufen halten. Dann hat der Bundestag mit großer Mehrheit Hilfsmaßnahmen in Höhe von 756 Milliarden Euro auf den Weg gebracht, um die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern.“ Das berichtet der LINKEN-Parlamentarier Victor Perli aus Wolfenbüttel. Er ist im Haushaltsausschuss tätig, der die Finanzmittel freigibt. Das Maßnahmenpaket umfasst finanzielle Hilfen für die Krankenhäuser, einen Schutzschirm für Beschäftigte, Mieter und Eltern sowie einen Fonds u.a. für Selbständige, Kulturschaffende und kleine Unternehmen bis 10 Mitarbeiter. Die staatliche KfW-Bank stellt Liquiditätskredite bereit. Außerdem hat der Bund einen Stabilisierungsfonds eingerichtet, um notleidende Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern teilverstaatlichen zu können. Ergänzende Angebote gibt es vom Land Niedersachsen. „Wichtig ist, dass die Arbeitsagenturen, Jobcenter und Banken jetzt mitziehen, Anträge unbürokratisch bearbeiten und die Gelder schnell zur Verfügung stellen“, sagte Perli, der sich in den letzten Tagen bei Betriebsräten, Gewerkschaften und Unternehmen informiert hatte.

„Meine Fraktion und ich unterstützen diese Maßnahmen trotz einiger Kritikpunkte. In Anbetracht der historischen Krise sind sie aber nicht ausreichend. Unser Ziel ist, dass niemand fallengelassen wird, auch nicht Wohlfahrtsverbände, Kulturbetriebe und Menschen mit geringen Einkommen. Die von Kurzarbeit betroffenen verlieren auf einen Schlag bis zu 40% ihres Einkommens. Wer Milliarden für die Unternehmen gibt, darf nicht bei den Beschäftigten knausern“, findet Perli. Das gesetzliche Kurzarbeitergeld müsse auf 90% angehoben werden. Zudem könne es nicht sein, dass die Menschen, die in dieser Krise besondere Schwerstarbeit leisten und in Kontakt mit vielen Menschen stehen, zu wenig Schutzkleidung haben und häufig schlecht bezahlt werden. „Dank und Applaus alleine sind zu wenig. Gefragt sind schnelle Lösungen und ein Pandemiezuschlag von 500 Euro pro Monat als finanzieller Ausgleich für die erhöhte Arbeitsbelastung“, sagte der Abgeordnete. „In der jetzigen Krise wird auch jedem klar, dass Krankenhäuser in die öffentliche Hand gehören und besser finanziert werden müssen. Es rächt sich jetzt, dass vielerorts die Krankenhäuser kaputtgespart wurden und mehr als hunderttausend Pflegekräfte fehlen. Es war ein schwerer Fehler unser Gesundheitssystem auf Rendite zu trimmen“, so Perli.


Nächster Termin

  1. 18:00 - 20:00 Uhr

    Seenotrettung ist kein Verbrechen. Wie beenden wir das Sterben an den EU-Außengrenzen?

    Zoom-Link: https://us02web.zoom.us/j/86255632630 Live auf: https://www.facebook.com/DIELINKE.Niedersachsen/ Am 31. Oktober 2014 stellt die EU ihr Rettungsprogramm „Mare Nostrum“ ein und rüstete Frontex auf. Nur ein Tiefpunkt der EU, die in Folge systematisch Menschenrechte verletzt und die Militarisierung der EU-Außengrenzen weiter eskaliert. Es... mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de