Viel Leerstand in Niedersachsen - Linke fordert Steuer

Vor ein paar Tagen erschien der bundesweite Zensus. Ihm zufolge sinken die Einwohner*innenzahlen in vielen Gemeinden Niedersachsens. Deswegen wird das Bundesland zukünftig weniger Geld aus dem Länderfinanzausgleich erhalten.

Außerdem lieferte der Zensus Zahlen über den Leerstand in den jeweiligen Bundesländern - und Niedersachsen ist unter den Top 5 der Bundesländer mit dem meisten Leerstand. Auffällig: Die Hälfte der 172.000 leerstehenden Wohnungen im Bundesland steht bereits länger als 12 Monate leer.

Die Linke Niedersachsen fordert jetzt, diesen Leerstand nutzbar zu machen.

„Leerstand zu nutzen ist besser für die Umwelt und kostet weniger als Neubau.“, sagt Franziska Junker, Landesvorsitzende der Linken.

Die Partei schlägt dafür vor, den Kommunen zu ermöglichen, eine Leerstandssteuer zu erheben.

„Eigentümer können durch absichtlichen Leerstand ihre Verluste hochrechnen. So klauen sie Wohnraum und Steuern, die dann den Kommunen fehlen.“, ergänzt Landesvorsitzender Thorben Peters.

Die Steuer solle den Kommunen zugute kommen, findet Peters:

„Die Kommunen leider enorm unter der Sparpolitik der Bundesregierung. Eine Leerstandssteuer würde sie wieder handlungsfähiger machen.“