Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Zahl der Sozialwohnungen drastisch gefallen - Landesregierung versagt beim Wohnungsbau

Die Zahl der Sozialwohnungen in Niedersachsen ist im Jahr 2018 um mehr als 7.600 Stück auf etwas über 74.000 Wohnungen gesunken. Fast jede zehnte Sozialwohnung ist aus der Sozialbindung gefallen. Von den norddeutschen Bundesländern ist Niedersachsen damit von dieser bundesweiten Entwicklung am stärksten betroffen.

„Die Landesregierung aus SPD und CDU versagt dabei, Wohnen endlich wieder bezahlbar zu machen. Während sich die Krise auf dem Wohnungsmarkt immer weiter zuspitzt und sich mehr und mehr Menschen die Mieten in den Städten nicht mehr leisten können, nimmt die GroKo im Leineschloss es hin, dass sich die Zahl der Sozialwohnungen zwischen Küste und Heide immer weiter verringert.“, kritisiert Landesvorsitzende Heidi Reichinnek die Politik der niedersächsischen Landesregierung.

„Für uns als LINKE ist Wohnen ein Menschenrecht. Es ist unerträglich, dass der Großteil der Menschen immer weniger im Portmonee hat während gerade große Wohnungsbaukonzerne exorbitante Profite erwirtschaften indem sie immer weiter an der Mietschraube drehen und noch die letzten unsanierten Kellerlöcher überteuert vermieten. Das Land muss deswegen so schnell wie möglich handeln, eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft gründen und diese mit den nötigen Mitteln ausstatten. Die von der Regierung geplanten 40.000 Sozialwohnungen, die sie bis 2030 bauen will, sind nicht die gefeierte große Rettung, sondern ein Witz. Bedenkt man, dass jedes Jahr ca. 7.000 weitere Wohnungen aus der Sozialbindung fallen, werden nicht einmal die Verluste bezahlbaren Wohnraums ausgeglichen. In den nächsten Jahren müssen, wie es auch der DGB fordert, in Niedersachsen mindestens 100.000 neue Sozialwohnungen gebaut werden. Dies kann nur gelingen, wenn die öffentliche Hand selbst baut, Sozialbindungen dauerhaft sichert und den Ausverkauf öffentlicher Grundstücke stoppt.“, so Reichinnek.


Kämpft mit uns gegen Rechts und ein rechtes Bündnis von CDU, AfD und FDP.

Zugucken ist nicht mehr. Werdet aktiv. Werdet jetzt Mitglied.

www.die-linke.de/mitgliedwerden

Friedensbewegung mobilisiert gegen Kriegsmanöver Defender 2020

Die Friedensbewegung ruft auf zum Protest gegen dieses Kriegsmanöver an den Grenzen der Russischen Föderation. Der Landesvorstand der LINKEN. Niedersachsen und der Parteivorstand der LINKEN haben sich diesem Aufruf angeschlossen und rufen die Mitglieder der Partei auf diesen Protest aktiv zu unterstützen.

Nächster Termin

  1. Landesverband Pflege

    "Pflege im internationalen Vergleich - Gibt es Alternativen?"

    in Göttingen Save the date! Weitere Informationen folgen. mehr

    In meinen Kalender eintragen

Veranstaltungshinweis:

Jetzt anmelden!

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de