Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Schulstart: Landesregierung organisiert Chaos mit Ansage

Mit Beginn des Schulbetriebs nach den Osterferien in Niedersachsen müssen sich Schüler*innen und Lehrer*innen seit Montag selbst auf das Coronavirus testen. Zum Start der verpflichtenden Maßnahme, den der Schulleitungsverband als ‚chaotisch‘ beschreibt, erklärt Lars Leopold, Landesvorsitzender der niedersächsischen LINKEN: „Es ist absolut richtig, dass auch Schüler*innen und Schulpersonal regelmäßig auf das Corona-Virus getestet werden müssen. Doch das, was die Landesregierung da eilig zusammengeschustert hat, ist Chaos mit Ansage und lässt keine landesweit einheitliche Teststrategie erkennen.“

Leopold weiter: „Das Konzept der Landesregierung lässt viel zu viele Fragen und Spielräume offen und stellt das Schulpersonal vor schier unlösbare Aufgaben. So können Eltern etwa ihre Kinder ohne Angabe von Gründen vom Schulunterricht in Präsenz abmelden. Und die Schulen müssen weiter den Spagat zwischen Präsenzunterricht und Homeschooling meistern sowie die Ausgabe der Corona-Tests organisieren. Hinzu kommt, dass einige Schulen nicht einmal ausreichend Testkits erhalten haben. Kein Wunder, dass in einigen Schulen Unterricht durchgeführt wurde, ohne die Kinder zu testen. Dieses heillose Durcheinander ist vom Kultusministerium zu verantworten und geht zu Lasten des Schulpersonals und letztlich auch der Schüler*innen.“

Franziska Junker, Landesvorstandsmitglied der LINKEN in Niedersachsen, betont: „Lehrkräfte, Eltern und Schüler*innen brauchen endlich Planungssicherheit. Dass die Schulen jetzt endlich mit Selbsttests ausgestattet werden, unterstützen wir natürlich – das haben wir schon seit Monaten gefordert. Jedoch muss allen Beteiligten klar sein, dass das Austeilen von Schnelltests noch lange kein ausreichendes Konzept darstellt. Noch immer fehlen Impfungen für das Personal in den Schulen sowie Luftfilteranlagen und Trennwände in den Unterrichtsräumen. Aber auch der Schülertransport in überfüllten Bussen muss endlich in den Blick genommen werden, wenn Unterricht möglichst sicher durchgeführt werden soll. Hier ist es schlichtweg versäumt worden, frühzeitig Strategien, die diesen Namen auch verdienen, zu erarbeiten und Investitionen in die Sicherheit der Schulen zu tätigen. Die Landesregierung hat hier auf ganzer Linie versagt. Statt jetzt vermeintliche Sicherheit zu versprechen und damit falsche Hoffnungen zu wecken, muss die GroKo in Hannover endlich in die Strümpfe kommen und entschlossen handeln!“


Mindestlohnbetrug den Kampf ansagen!

Solidarität mit den Beschäftigten der Meyer-Werft

Als Fraktion DIE LINKE im Bundestag und DIE LINKE in Niedersachsen stehen wir solidarisch an der Seite der Beschäftigten und unterstützen ihren Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze! Die Solidaritätserklärung lest ihr hier.

Lasst Euch nicht abMeyern!

Unseren Flyer für die Beschäftigten der Meyer-Werft findet ihr Hier!

Nächster Termin

Keine Nachrichten verfügbar.

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de