Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE. Niedersachsen für ein respektvolles Nebeneinander von Mensch und Wolf

In der Öffentlichkeit wird zunehmend über den Wolf diskutiert. Dabei gilt der Wolf als „prioritär geschützte Art“ durch die Fauna-Flora-Habitatrichtlinie (FFH). Es darf nicht zur so genannten Entnahme, sprich Tötung kommen ohne vorheriger genetische Identifizierung des schadensverursachenden Tieres. Aus häufig nicht wissenschaftlich belastbaren Gründen will die Landesregierung laut Entwurf zur Niedersächsischen Wolfsverordnung ganze Wolfsrudel einschließlich Welpen töten lassen. Der Schutzstatus dieser Tiere wird bewusst unterlaufen entgegen der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) mit bewusst schwammig und interpretationsoffen gewählten Formulierungen. Auffällig ist bereits die vorangegangene Änderung im Bundesnaturschutzgesetz mit § 45a. Ein ganzes Rudel kann demnach Tier für Tier getötet werden ohne vorherige Identifikation.

Dazu Heidi Reichinnek, Landesvorsitzende Die LINKE. Niedersachsen: „Warum erfährt gerade der Wolf derartig viel Aufmerksamkeit? Vielleicht liegt es daran, dass die Verantwortlichen der Meinung sind, hier ein symbolisches Problem einfach mit einer Kugel erledigen zu können, Sicherheit zu versprechen. Dabei ist die illegale Tötung bereits heute offiziell die zweithäufigste Todesursache des Wolfes nach Autounfällen. DIE LINKE setzt sich ein für eine kooperative Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Verbraucher*innen. Bei einem Wolfsriss muss schnell und unbürokratisch Hilfe gewährt werden. Wichtiger ist jedoch eine Finanzierung und Unterstützung bei Schutzmaßnahmen in Form von Zäunen, Herdenschutzhunden und Beratungsangeboten bis zum wolfabweisenden Schutz von Rindern, Kälbern sowie Kleinpferden und Ponys.“

Jochen Wenk, Mitglied im Kreisverband Lüneburg, ergänzt: „Überdies sollte Niedersachsen sich stark machen für eine zusätzliche Weidetierprämie für Schäfer*innen und Tierhalter*innen zur Anerkennung ihrer ökologischen Mehrleistung. Denn seit längerem schon titeln Schlagzeilen vom Schäfer als aussterbenden Beruf aufgrund der katastrophalen wirtschaftlichen Lage - auch ohne Wolf. Dabei sind auch wir der Überzeugung, dass der Wolf ein starkes Symbol sein kann: ein Symbol für die Rückkehr der Natur, ein Zeichen des Anstoßes weg von einer Wirtschaftsweise nach Schablone, die alles in ihre Norm pressen will ohne Rücksicht auf Verluste, hin zu einer gesellschaftlichen Verantwortung für die Bewahrung der natürlichen Vielfalt. DIE LINKE im Bundestag hat bereits gegen die Aufweichung des Bundesnaturschutzgesetzes gestimmt.“


Solidarität mit den Beschäftigten der Meyer-Werft

Als Fraktion DIE LINKE im Bundestag und DIE LINKE in Niedersachsen stehen wir solidarisch an der Seite der Beschäftigten und unterstützen ihren Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze! Die Solidaritätserklärung lest ihr hier.

Nächster Termin

Keine Nachrichten verfügbar.

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de