Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE begrüßt ver.di-Forderungen an Politik

Die von der Gewerkschaft ver.di nun veröffentlichten Forderungen an die niedersächsische Landespolitik finden Unterstützung bei der Partei DIE LINKE. In dem Papier „Umbrüche sozial gestalten. Für ein solidarisches und gerechtes Niedersachsen“ richtet die Gewerkschaft mit Blick auf die Landtagswahl am 9. Oktober sechs Kernforderungen an die Politik in unserem Bundesland.

Dazu sagt Lars Leopold, Vorsitzender der Partei DIE LINKE Niedersachsen: „Ich begrüße, dass ver.di die Forderungen ihrer Mitglieder nun in deutlichen Worten an die Politik richtet. Damit es in Niedersachsen künftig gerechter zugeht, braucht es starke und selbstbewußte Gewerkschaften. Die sechs Punkte von ver.di sind die zentralen Herausforderungen, vor denen wir in Niedersachsen stehen. Wir brauchen eine bessere Gesundheitspolitik, die die Interessen der Patientinnen und Patienten und der Beschäftigten in den Mittelpunkt stellt - und nicht die Profitinteressen privater Gesundheitskonzerne. Die Bedingungen für gutes Lernen und Lehren müssen von der Kita bis zur Hochschule vom Land verbessert werden. Und auch der Klimaschutz braucht mehr Engagement von der Politik - und zwar so, dass der notwendige Umbau von Industrie, Energie und Verkehr sozial gestaltet und abgefedert wird. Damit unsere Gesellschaft besser funktioniert, braucht es wieder einen gut ausgestatteten öffentlichen Dienstleistungssektor - das hat doch die Corona-Pandemie noch einmal bewiesen. Und klar: Gute Arbeit für alle Beschäftigten ist Maßstab guter Politik. Mit der CDU oder FPD in einer Koalition werden die berechtigten Interessen der Beschäftigten nicht im Mittelpunkt der Politik stehen. In unserem Wahlprogramm finden sich dagegen konkrete Antworten auf diese Forderung. DIE LINKE wird im niedersächsischen Landtag die soziale Stimme der Beschäftigten sein - egal ob in der Opposition oder in Verantwortung. Wir wollen Niedersachsen gerecht machen. Das haben die Menschen verdient.“

Zum Hintergrund: Die Gewerkschaft ver.di hat nun im Vorfeld der Landtagswahl am 9. Oktober ihre Forderungen an die niedersächsische Landespolitik formuliert. Das Papier unter dem Titel "Umbrüche sozial gestalten. Für ein solidarisches und gerechtes Niedersachsen“ ist auf der Website der Gewerkschaft zu finden (https://nds-bremen.verdi.de/++file++6267efb58f9ef18e6f4e2925/download/Landtagswahl%202022.pdf).


Die Waffen nieder! Nein zum Kriegn, nein zum Völkerrechtsbruch durch Russland, für Deeskalation und Abrüstung

Termine

  1. Landesparteitag

    Landesparteitag

    In meinen Kalender eintragen
  1. Zusammenschlüsse
    19:00 - 20:00 Uhr

    Treffen der AG Bildung

    In meinen Kalender eintragen
  1. Landesparteitag

    Aufstellung der Liste zur Landtagswahl

    In meinen Kalender eintragen