Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Konzeptlosigkeit der Landesregierung verschärft Wohnungskrise

LINKE. Niedersachsen bekräftigt Forderung nach Mietendeckel und Landeswohnungsbaugesellschaft

Explodierende Mieten und horrende Wohnungspreise sind auch in Niedersachsen ein riesiges Problem – bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware. Dies ist nun offenbar auch bei Ministerpräsident Weil (SPD) angekommen, der den Verkauf der Landeswohnungsbaugesellschaft NILEG durch die schwarz-gelbe Landesregierung im Jahr 2005 als ‚großen Fehler‘ bezeichnet. „Dass sich die SPD nun auch für die Gründung einer landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft ausspricht, ist ein begrüßenswerter erster Schritt in die richtige Richtung. Es braucht endlich einen Neustart im sozialen, gemeinnützigen Wohnungsbau und deutlich mehr Investitionen in diesem Bereich. Um diesen Neustart zu schaffen, muss der soziale Wohnungsbau endlich zur Chefsache gemacht werden und die Wohnraumversorgung der Profitlogik des Marktes entzogen werden“, fordert Heidi Reichinnek, Landesvorsitzende der niedersächsischen LINKEN, in der Debatte zur Gründung einer landeseigenen Gesellschaft, die selbst Mietwohnungen bauen soll.

LINKEN-Co-Vorsitzender Lars Leopold betont: „Jetzt muss nur noch die CDU beim landeseigenen Wohnungsbau endlich aufhören zu mauern und sollte dieses Gewerk lieber den Handwerker*innen überlassen, damit möglichst schnell neuer bezahlbarer Wohnraum entstehen kann. Um effektiv gegen explodierende Mieten vorzugehen, braucht es neben dem verstärkten sozialen Wohnungsbau aus öffentlicher Hand dringend einen Mietendeckel. Die Landesregierung muss Mieterinnen und Mieter vor weiteren Kostenexplosionen, vor Verdrängung und Armut schützen. Deshalb müssen die aktuellen Mieten als Sofortmaßnahme nach Berliner Vorbild für fünf Jahre eingefroren und regionale Höchstmieten festlegt werden.“


Wir brauchen Dich!

Stellenausschreibung:

Buchhalter/in (Vollzeit)

„Gegen-Pleiten-Tipps“: Diether Dehms Hotline für Kleinunternehmen!

Gebührenfreie und unbürokratische Infos für Kleinunternehmen während der Pandemie bei liquiditäts- und unternehmens-strategisch bedingten Engpässen und Insolvenzdrohungen, sowie Infos zu neueren Hilfsangeboten von Seiten der Politik gibt es hier:

E-Mail: gegen-pleiten-tipps@diether-dehm.de

Telefon: 030 / 227 - 73086

Unsere neue Mitgliederzeitschrift

Hier geht's zum PDF-Download

Friedensbewegung mobilisiert gegen Kriegsmanöver Defender 2020

Die Friedensbewegung ruft auf zum Protest gegen dieses Kriegsmanöver an den Grenzen der Russischen Föderation. Der Landesvorstand der LINKEN. Niedersachsen und der Parteivorstand der LINKEN haben sich diesem Aufruf angeschlossen und rufen die Mitglieder der Partei auf diesen Protest aktiv zu unterstützen.

Kämpft mit uns gegen Rechts und ein rechtes Bündnis von CDU, AfD und FDP.

Zugucken ist nicht mehr. Werdet aktiv. Werdet jetzt Mitglied.

www.die-linke.de/mitgliedwerden

Nächster Termin

  1. Landesverband Pflege

    "Finanzierung der Pflege: Was muss sich ändern?"

    in Oldenburg Save the date! Weitere Informationen folgen. mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de