Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Frauen*häuser unterstützen – Nutzung leerstehender Hotels als Soforthilfe

Zu der Befürchtung, dass gerade in der sozialen Isolation und durch das sog. „Social Distancing“ die Zahl häuslicher Gewalt noch mehr steigt äußert sich Heidi Reichinnek, Landesvorsitzende DIE LINKE. Niedersachsen: „In Zeiten vom Covid-19 haben es die Betroffenen noch schwerer, sich Hilfe zu holen und auch schon vor der „Corona-Krise“ waren die Frauen*häuser mehr als überfüllt. In 2018 wurden in Niedersachsen 533 Frauen* und Kinder an den Frauen*häusern abgewiesen! Das Potential, Opfer häuslicher Gewalt zu werden steigt durch die Zeit auf engstem Raum. Hier müssen dringend Kapazitäten zur Unterbringung geschaffen werden. Dies ist z.B. anonym in leerstehenden Hotels, Hostel oder Pensionen möglich. Diese können von Kommunen und Länder angemietet werden und garantieren so auch Einnahmen für Hoteliers, die sonst auf Notprogramme angewiesen sind. Natürlich muss auch die Betreuung der Betroffenen sichergestellt werden. Sie brauchen in dieser Situation dringend Ansprechpersonen.“

Das Landesvorstandsmitglied Ann-Christin Huber ergänzt: „Zu dem Problem der Kapazitätsengpässe in den Frauen*häusern kommt jetzt auch noch, dass die Bewohner*innen auf zu engen Raum untergebracht sind und somit nicht den gebotenen Abstand einhalten um sich und andere zu schützen. Es müssen jetzt entsprechende finanzielle und unbürokratische Hilfen für die Frauen*häuser bereitgestellt werden. Es darf jetzt nicht am Geld liegen, dass Schutzsuchende abgewiesen werden und Bewohner*innen einem Gesundheitsrisiko mit ihren Kindern ausgesetzt sind!“


Nächster Termin

  1. 18:00 - 20:00 Uhr

    Seenotrettung ist kein Verbrechen. Wie beenden wir das Sterben an den EU-Außengrenzen?

    Zoom-Link: https://us02web.zoom.us/j/86255632630 Live auf: https://www.facebook.com/DIELINKE.Niedersachsen/ Am 31. Oktober 2014 stellt die EU ihr Rettungsprogramm „Mare Nostrum“ ein und rüstete Frontex auf. Nur ein Tiefpunkt der EU, die in Folge systematisch Menschenrechte verletzt und die Militarisierung der EU-Außengrenzen weiter eskaliert. Es... mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de