Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die LINKE. Niedersachsen wünscht allen Ezidinnen und Eziden einen frohen "Çarşema Sor"

Zum „Roten Mittwoch“ („Çarşema Sor“), der dieses Jahr auf den 15. April fällt, wünscht Behiye Uca, Vorstandsmitglied, stellvertretend für die LINKE. Niedersachsen, allen Ezid*innen ein besinnliches Fest. Im religiösen Kalender der Ezid*innen beginnt mit diesem Tag das neue Jahr. Am „roten Mittwoch“ wurde nach ezidischer Mythologie die Schöpfung der Erde vollendet. Die Sonnenstrahlen erreichten zum ersten Mal die Erde, so dass sich das Firmament rot färbte - daher der Name.

Uca dazu: "Ähnlich wie gerade erst die Christ*innen aufgrund der Chorona-Krise das Osterfest nicht wie üblich begehen konnten, müssen jetzt auch die ezidischen Familien anders feiern. In diesen schwierigen Zeiten sind wir alle gefordert, die Abstandsgebote mit unserem Alltag in Einklang zu bringen. Trotzdem wollen wir den Tag auch mit der Hoffnung verbringen, als ganze Gesellschaft bald wieder zur Normalität zurückkehren zu können. Wenig hoffnungsfroh blicken wir leider auf die vielen Kriegsschauplätze in der Welt. Gerade die Menschen in den Flüchtlingslagern sind dem Virus völlig ungeschützt ausgeliefert. Für uns kann das nur eine weitere Mahnung sein, uns mehr für den Frieden einzusetzen - weltweit."

Heidi Reichinnek und Lars Leopold, Landesvorsitzende, ergänzen: "Gerade die Situation in Moria, dem Elendslager vor der griechischen Grenze, ist in ihrer Grausamkeit ein Gegenstück zu den Feierlichkeiten der verschiedenen Religionen hier vor Ort. Erneut appelieren wir an Länder und Bund, Deutschlands Verantwortung endlich ernst zu nehmen und mehr Menschen aus dem Lager hierher zu holen. 50 Geflüchtete sind ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wir haben viel größere Kapazitäten, gerade für Kinder und Jugendliche. Warum verschließen wir die Augen vor dem, was sich hier abspielt?"


Nächster Termin

  1. 18:00 - 20:00 Uhr

    Seenotrettung ist kein Verbrechen. Wie beenden wir das Sterben an den EU-Außengrenzen?

    Zoom-Link: https://us02web.zoom.us/j/86255632630 Live auf: https://www.facebook.com/DIELINKE.Niedersachsen/ Am 31. Oktober 2014 stellt die EU ihr Rettungsprogramm „Mare Nostrum“ ein und rüstete Frontex auf. Nur ein Tiefpunkt der EU, die in Folge systematisch Menschenrechte verletzt und die Militarisierung der EU-Außengrenzen weiter eskaliert. Es... mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de