Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Altenpflege: Beschäftigte werden weiter ohne Tarif im Regen stehen gelassen

„Dass die privaten Arbeitgeber gegen einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag in der Altenpflege erbitterten Widerstand leisten, war zu erwarten. Dass jetzt aber ausgerechnet die Caritas den bundesweiten Tarifvertrag ablehnt und damit eine historische Chance vertut, überrascht und ist nicht nachzuvollziehen. Offenbar werden die Forderungen der Caritas zur Aufwertung des Pflegeberufs nur in Sonntagsreden gepredigt. Für die Altenpflegekräfte, die von dem Tarifabschluss mit deutlich höheren Löhnen, mehr Urlaub sowie Urlaubsgeld profitiert hätten, bleibt wieder einmal nur bittere Enttäuschung“, kommentiert Lars Leopold, Landesvorsitzender der niedersächsischen LINKEN, die Entscheidung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Caritas. Leopold weiter: „Es kann doch nicht angehen, dass es für die aufopfernde und bis an die persönliche Belastungsgrenze gehende Arbeit der Beschäftigten in der Altenpflege nur den Applaus vom Balkon geben soll. Sie leiden permanent unter Personalmangel, Überlastung, anstrengenden Arbeitszeiten, körperlicher und psychischer Belastung, bürokratischer Dokumentation. Und für diese enormen Anstrengung braucht es auch endlich einen gerechten Lohn, der tariflich und vertraglich untermauert ist und eben nicht einseitig durch Arbeitgeber nach ‚Gutsherrenart‘ festgelegt wird! Alles andere fördert nur den ruinösen Wettbewerb der Pflegedienste, bei dem sich letztlich diejenigen durchsetzen werden, die ihren Angestellten Dumping-Löhne zahlen und schlechte Arbeitsbedingungen anbieten. Einen solchen Wettbewerb auf dem Rücken der Beschäftigten, unter dem immer auch die Pflegebedürftigen und deren Angehörigen zu leiden haben, lehnen wir ab. Dem Pflegenotstand und dem zunehmenden Fachkräftemangel wird nur mit einem flächendeckenden, allgemeinverbindlichen Tarifvertrag wirkungsvoll begegnet werden können.“


Mindestlohnbetrug den Kampf ansagen!

Solidarität mit den Beschäftigten der Meyer-Werft

Als Fraktion DIE LINKE im Bundestag und DIE LINKE in Niedersachsen stehen wir solidarisch an der Seite der Beschäftigten und unterstützen ihren Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze! Die Solidaritätserklärung lest ihr hier.

Lasst Euch nicht abMeyern!

Unseren Flyer für die Beschäftigten der Meyer-Werft findet ihr Hier!

Nächster Termin

  1. 11:00 - 20:00 Uhr

    Listenaufstellung Bundestagswahl 2021

    LandesvertreterInnenversammlung zur Aufstellung der Liste für die Bundestagswahl 2021 in Stade mehr

    In meinen Kalender eintragen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Datenschutz

Hartmut Rosch

Goseriede 8
30159 Hannover

Telefon: 0511 92 45 910
datenschutzbeauftragter@dielinke-nds.de