13. September 2017

GEW - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Niedersachsen

GEW-Checkliste zu den Landtagswahlen – Bitte um Rückantwort bis 29.08.2017

 

 

Bitte ankreuzen!

 

A.

Bildung allgemein

frühkindliche Bildung, KITA und Hort, Schule, Hochschule, Weiterbildung

 

1.

Bildungsausgaben erhöhen

Werden Sie die Etatansätze im Landeshaushalt für alle Bildungsbereiche erhöhen, damit diese den wachsenden gesellschaftlichen Anforderungen gerecht werden können - und zwar unabhängig vom Auf und Ab der Konjunktur?

oxJa ½ oNein

2.

Gebührenfreiheit
Werden Sie die Gebührenfreiheit in allen Bildungsbereichen einführen und den Trägern der Bildungsangebote die erforderlichen Kompensationszahlungen leisten?

xoJa ½ oNein

 

 

 

B.

Schulpolitik

 

1.

Arbeitszeit der Lehrkräfte

 

-

Erkennen Sie die Göttinger Arbeitszeit- und Belastungsstudie als eine wesentliche wissenschaftliche Grundlage zur Beurteilung der Arbeitszeit der Lehrkräfte an, die den Vorgaben des OVG Lüneburg entspricht?

oxJa ½ oNein

-

Werden Sie die Empfehlungen der „Arbeitszeitkommission“ akzeptieren und diese in einer neuen Arbeitszeitverordnung Schulen umsetzen, die zum 01.08.2018 in Kraft tritt und stufenweise eingeführt wird?

oxJa ½ oNein

2.

A 13Z / 13 für alle

Werden Sie, die Lehrkräfte aller Schulformen, die zum 01.08.2018 eingestellt werden, wie Gymnasiallehrkräfte bezahlen und in der kommenden Legislaturperiode alle Lehrkräfte in diese Besoldung überführen?

oxJa ½ oNein

3.

Unterrichtsversorgung

Werden Sie die Anzahl der Lehrkräfte erhöhen, damit über die Abdeckung der Stundentafel hinaus die Personalversorgung für die pädagogischen Aufgaben Ganztag, Inklusion und Sprachförderung verbessert wird und damit die Schulen über die Erhöhung der Poolstunden mehr Handlungsfreiheit (Krankheitsreserve von 5%) erhalten?

oxJa ½ oNein

4.

Ganztag

Werden Sie die Personalausstattung (Zusatzbedarf) für den Ganztag nach dem geltenden Ganztagserlass auf 100% anheben?

xoJa ½ oNein

5.

Inklusion

 

-

Werden Sie die personelle Ausstattung der inklusiven Schulen durch zusätzliche Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte für die Arbeit in multiprofessionellen Teams verbessern?

xoJa ½ oNein

-

Stimmen Sie der Aussage zu, dass ein Doppelsystem im Förderbereich Lernen die Personalausstattung für inklusive Schulen und Förderschulen verschlechtert?

xoJa ½ oNein

 

6.

Sozialarbeit in der Schule

Werden Sie die im Jahr 2017 eingeführte Sozialarbeit in Schulen systematisch weiter aufbauen?

xoJa ½ oNein

7.

Gesamtschulen und Schulentwicklungsplanung

 

-

Werden Sie die Freiheit der Schulträger erhalten, weiterführende Schulen nach ihrem Bedarf einzurichten und vorzuhalten und den im Schulgesetz festgelegten Status von Gesamtschulen als ersetzende Schulform beibehalten?

xoJa ½ oNein

-

Sind Sie bereit, ein neues Instrument der Schulentwicklungsplanung einzuführen, das es ermöglicht, die Qualität des regionalen Schulangebots zu verbessern und der Bevölkerungsentwicklung anzupassen?

oxJa ½ oNein

8.

Lehrer*innenbildung

 

-

Werden Sie an den Universitäten Göttingen und Hannover das Studium für Grundschulen und für alle weiterführenden Schulen wieder einführen, um die Anzahl der Lehramtsstudierenden zu erhöhen?

xoJa ½ oNein

-

Werden Sie Maßnahmen ergreifen, um die Abbruchsquote im Lehramtsstudium deutlich zu senken, z.B. durch eine Verbesserung der Personalausstattung?

xoJa ½ oNein

-

Werden Sie den Quereinstieg durch das Angebot eines Nachstudiums in Pädagogik und gegebenenfalls in einem zweiten Fach systematisch qualitativ verbessern?

oxJa ½ oNein

-

Werden Sie ein Lehramt für alle weiterführenden Schulen (Sek I und Sek II) einführen und damit der Tatsache Rechnung tragen, dass das Lehramt für Haupt- und Realschulen von den Studierenden kaum noch akzeptiert wird und Gymnasiallehrkräfte in der Sekundarstufe I aller Schulformen eingesetzt werden?

oxJa ½ oNein

 

 

 

C.

Hochschulen

 

1.

Finanzierung
Werden Sie den Hochschulen weiterhin die Studienqualitätsmittel zuweisen und die Grundfinanzierung aus dem Landesetat erhöhen und verstetigen, damit die Abhängigkeit der Hochschulen von der Finanzierung aus Projektmitteln reduziert wird?

xoJa ½ oNein

2.

Fristverträge
Werden Sie wirksame Vorgaben einführen, die den hohen Anteil von befristeten Arbeitsverträgen senken, um die Situation der Wissenschaftler*innen attraktiver zu gestalten?

oxJa ½ oNein

3.

Hochschulsozialpakt
Werden Sie einen Hochschulsozialpakt in Angriff nehmen, mit dem die soziale Lage der Studierenden (Studierendenfinanzierung, Wohnraum, Mensen) verbessert wird?

xoJa ½ oNein

 

 

 

D.

Erwachsenenbildung

 

 

Volkshochschulen

 

 

Werden Sie rechtliche Vorgaben einführen, die den Entscheidungen der Arbeitsgerichte folgen, damit bei den Weiterbildungsträgern, die im Zweiten Bildungsweg aktiv sind (wie z.B. kommunale Volkshochschulen), Arbeitsverträge statt Honoraraufträge gelten?

xoJa ½ oNein