LAG Geraer Dialog / Sozialistischer Dialog

 

Kontakt: 
Landessprecherat: Andreas Schlegel, Jens Speckenbach

Andreas Schlegel
Email: sozialist@dielinke-wtm.de
Internet: http://www.sozialistischer-dialog.de/
Telefon: 04451/862612

Bundeszusammenschluss „Geraer Dialog / Sozialistischer Dialog“ in der Partei DIE LINKE
Landesarbeitsgemeinschaft Niedersachsen

Was ist? Was will? Wozu nutzt?
Der Geraer Dialog / Sozialistischer Dialog in Niedersachsen?

Aus der Einladung zur Gründung der Landesarbeitsgemeinschaft vom 14.Juni 2008:

„Der Geraer Dialog / Sozialistischer Dialog ist entsprechend unser Bundessatzung der Partei DIE LINKE ein innerparteilicher Zusammenschluss.
Er ist Nachfolger des „Mittelgroßen Ratschlages“, des „Geraer Dialog“ und des „Geraer Dialog / Sozialistischer Dialog“ in der PDS und der Linkspartei.PDS.

Er hat sein Wirken dem Parteivorstand am 30.11.2007 angezeigt, da er„ mindestens in acht Landesverbänden Zweihundertstel der Mitglieder repräsentiert.

Selbständig bzw. gemeinsam mit anderen bundesweiten Zusammenschlüssen ist es unser Bestreben, die Partei DIE LINKE als sozialistische Kraft zu stärken.
Als Linke, die sich inhaltlich streitbar für den Marxismus des 21. Jahrhunderts einsetzen, sind wir zugleich in der Partei und in der Gesellschaft mit all denjenigen, die die gleichen Positionen und Zielstellungen verfolgen, eng verbunden. Mittelpunkt und Methode unseres Wirkens ist der DIAOLG.

Soweit aus den „Gründsätzen des GD /SoD“- Bundeszusammenschlusses.

Mit der Gründung einer Landesarbeitsgemeinschaft in Niedersachsen, wollen wird dazu beitragen das in unserer Bundes- wie Landespartei eine konsequente Orientierung an den Interessen von Lohnabhänigen und anderweitig Unterdrückten, Kerninteresse unserer Partei bleibt.
Damit unser Partei nicht so endet wie die SPD, die ehemals aus der Arbeiterbewegung entstand, oder so endet wie die GRÜNEN die ebenfalls aus Basisbewegungen entstand und nun eine „FDP-Light“ ist.
Das auch unsere Partei solchen Gefahren unterliegen kann, sehen wir in der Praxis unserer Regierungsbeteiligung im Land Berlin.
Dazu ist innerparteiliche Diskussion und Kritik aus der Basis unserer Partei nötig.
Hierzu wollen mit unserer Arbeit beitragen und laden dazu ein.“

GD/SoD, AKL und KPF in Niedersachsen wirken eng zusammen.
Ganz im Sinn dieser Grundsätzen, fanden die niedersächsischen Landesarbetsgemeinschaften der bundesweiten Zusammenschlüsse „Kommunistische Plattform“ (KPF) und GD/SoD, sowie die parteinahe Vereinigung „Antikapitalistische Linke“ (AKL), die Vereinbarung zukünftig eng zu kooperieren und landesweite Mitgliederversammlungen gemeinsam auszurichten.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jugendpolitischer Sprecher des GD/SoD Niedersachsen:
Alexander Sohn, e-mail: AlexanderSohn[at]gmx[dot]de


Regionale Ansprechpartner des GD/SoD Niedersachsen:

Nord-Niedersachsen
Andreas Schlegel, Tweehörnweg 34, 26316 Varel
Tel.: 04451-862612, e-mail: sozialist[at]dielinke-wtm[dot]de

Süd-Niedersachsen
Christoph Filler, Groner-Tor-Str. 8, 37073 Göttingen
Tel. 0178 - 47 96 110, e-mail: christoph.filler[at]gmx[dot]de

Ost-Niedersachsen
Hans-Georg Hartwig, 38118 Braunschweig, Chemnitzstr.2
Tel. 0175-6857104, e-mail: h-g.hartwig[at]t-online[dot]de

Region Hannover
Carsten Meyer
0163/9094046

Politische Stellungnahmen der Landesarbeitsgemeinschaft sind zu finden unter der Homepage des Bundeszusammenschlusses
www.sozialistischer-dialog.de
unter der Rubrik „LAG Niedersachsen“