28. Januar 2013

LINKE: Nach dieser Niederlage gemeinsam neu anpacken!

Großer Ratschlag 2013

Nicht entmutigen lassen wird sich DIE LINKE in Niedersachsen von ihrer Niederlage bei den Landtagswahlen am 20. Januar 2013. Sie wird künftig nicht mehr im Niedersächsischen Landtag vertreten sein.

Die Stimmung am Wahlsonntag war sowohl bei den zentralen Wahlversammlungen im Landtag als auch im Freizeitheim Linden in Hannover von Trotz und Kampfgeist geprägt. Ihr Landesvorsitzender Manfred Sohn betonte: "Die Qualität einer Partei beweist sich nicht im Triumpf. Sie beweist sich in ihrer Fähigkeit, Rückschläge so zu verarbeiten, daß sie Grundlage für spätere Siege sein können."

Zu einer ausführlichen Auswertung hat die Partei für Samstag, den 26. Januar ab 11 Uhr ins Freizeitheim Ricklingen in Hannover eingeladen. Dort soll mit Gewerkschaftern und außerparlamentarischen Initiativen beraten werden, wie nun von außen möglichst viel Druck auf die neue Landesregierung ausgeübt werden kann - weil, so wurde in vielen Beiträgen auf Wahlabend-Versammlungen betont, ohne Druck von links unten die neue Landesregierung die in sie gesetzten Hoffnungen serienweise enttäuschen und nach und nach immer weiter nach rechts abbiegen werde.

Am 27. Januar befaßt sich der Landesvorstand ausführlich mit dem Wahlergebnis und will anschließend eine Analyse und Schlußfolgerungen vorlegen.