22. Januar 2018

Neumitgliederseminar in Bredbeck – das hat Spaß und Mut gemacht!

Zum Schluss gab’s viele positive Kommentare und manchen konstruktiven Hinweis: der Einladung der Landesbildungskommission zum Neumitglieder-Seminar vom 12. bis 14. Januar waren 21 Mitglieder, fast alle erst seit wenigen Wochen oder Monaten in der Partei, nach Bredbeck bei Osterholz-Scharmbeck gefolgt. Schon nach dem Beginn am Freitagabend zeigte sich, welche Lust an der politischen Debatte diese Gruppe aus ganz Niedersachsen prägte. Das solidarische Klima – ohnehin kennzeichnend für die Bildungsseminare – hielt bis zum Schluss. Am frühen Sonntagnachmittag, nach der Schlussrunde, war fast so etwas wie Bedauern zu spüren, dass es nun vorbei war.

Um was ging es bei diesem Seminar? Zunächst eine Sammlung und kurze Beschäftigung mit Standard-Vorurteilen gegenüber der Linken. Einen Überblick über die Entwicklung der westdeutschen Linken vor der Wende, d. h. von der 68er-Rebellion bis 1989 gab Landesgeschäftsführer und Zeitzeuge Michael Braedt. Wie DIE LINKE entstand mit der Transformation der SED zur PDS, der WASG-Gründung und der Gründung der Partei 2007 und ihrer Entwicklung bis heute war ebenfalls ein wichtiger Blick in die Vergangenheit. Viel Raum nahmen auch die eigenen Vorerfahrungen, die individuellen Gründe zum Parteieintritt ein.

Bei der Beschäftigung mit den programmatischen Grundpositionen der Linken wurde festgestellt, dass das Parteiprogramm eine Überarbeitung, mindestens eine Kürzung vertragen könnte. Auch das Seminarkonzept selbst entsprach hier nicht ganz den Bedürfnissen der Teilnehmenden – sie hätten sich gern etwas mehr Inhalt zugemutet.

Positiv aufgenommen wurde der Überblick über die Parteistruktur und ihre Organe sowie schließlich – leider nur noch kurz – die Überlegung, wie man eine Mitgliederversammlung richtig schlecht oder eben richtig gut werden lassen kann.

Es war das erste Neumitgliederseminar in dieser Form in Niedersachsen. Es wird sicher nicht das letzte gewesen sein.

Arnold Neugebohrn
Landesbildungskommission