6. Oktober 2017 Hans-Henning Adler, Jutta Krellmann

Solidaritätserklärung mit den Streikenden im Nahverkehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen im kommunalen Nahverkehr in Niedersachsen,

gerade die öffentliche Hand sollte als Arbeitgeber ein gutes Beispiel für die Wirtschaft abgeben und gute Arbeit zu anständigen Bedingungen schaffen. Die Verweigerungshaltung des Kommunalen Arbeitgeberverbands (KAV) gleicht jedoch eher der Gutsherrenart von Konzernen wie Amazon als einer Personalpolitik im Sinne einer ernst gemeinten Sozialpartnerschaft. Die Arbeitgeber müssen endlich an den Verhandlungstisch!

Mit Euren heutigen Streiks in Braunschweig, Wolfsburg und Hannover geht ihr mit gutem Beispiel voran und zeigt, wie gewerkschaftliche Kämpfe solidarisch geführt werden. Euer Kampf für mehr Weihnachtsgeld ist absolut gerechtfertigt. Ihr werdet schon lange genug kurz gehalten. Deutschland ist ein reiches Land, das es sich leisten kann, allen Beschäftigten ein Gehalt zu zahlen, das ein würdevolles und planbares Leben ermöglicht. Deshalb habt ihr unsere volle Unterstützung!

Zudem erkennen wir als LINKE auch ein öffentliches Interesse darin, wenn die Beschäftigten im Nahverkehr sichere und anständig bezahlte Arbeit haben. Denn wir brauchen aus ökologischer Sicht und gerade im Interesse der Menschen auf dem Land einen ordentlichen Ausbau des ÖPNV. Das erfordert zusätzliches Personal, das die kommunale Verkehrsunternehmen auch gewinnen, und halten können müssen.

Der Liberalisierungswahn, im Zuge dessen große Bereiche der öffentlichen Daseinsvorsorge privatisiert worden sind und auch Eure Weihnachtsgeldregelung verschlechtert wurde, ist längst nicht aufgehalten. Es drohen mit dem Tariftreue- und Vergabegesetz aktuell weitere Verschlechterungen der Vergabekriterien u.a. für den öffentlichen Nahverkehr. Wir LINKEN sind entschieden dagegen und sehen die öffentliche Hand in der Pflicht, für gute, sichere und mitbestimmte Beschäftigung im öffentlichen Sektor zu schaffen. Dafür kämpfen wir sowohl innerhalb und außerhalb der Parlamente!

Je stärker DIE LINKE. am 15. Oktober wird, desto eher können wir uns auch für Euch stark machen.

Für Euren Kampf wünschen wir Euch weiterhin viel Kraft, Mut, Fantasie und einen langen Atem! Organisiert Euch und haltet zusammen! Wir stehen an Eurer Seite!

Mit solidarischen Grüßen,

Jutta Krellmann & Hans-Henning Adler