7. März 2018

Aktiv für Gleichberechtigung: Frauentag zum Feiertag machen

DIE LINKE. Niedersachsen ruft zur Teilnahme am Veranstaltungen zum Frauen*kampftag auf und fordert den 8. März als internationalem Weltfrauentag zum landesweiten Feiertag zu machen. Mit dem Reformationstag einen weiteren christlichen Feiertag einzuführen, lehnt DIE LINKE ab.

Dazu erklärt Anja Stoeck, Landesvorsitzende der niedersächsischen Linken: “Es ist noch ein weiter Weg bis zur Gleichberechtigung von Frauen. In vielen Städten, zum Beispiel morgen Nachmittag bei einer Demonstration in Hannovers Innenstadt, können wir ein Signal für diesen Kampf setzen.

Ich fordere die Landesregierung auf, mit dem 8. März den internationalen Frauentag als neuen gesetzlichen Feiertag einzuführen. Statt mit dem Reformationstag einen weiteren und dazu noch umstrittenen christlichen Feiertag einzuführen ist der 8. März als religionsneutralem Feiertag und als Symbol für den Kampf aller Frauen nach Gleichberechtigung die richtige Wahl.”