13. Mai 2016 Andreas Maurer

Milcherzeuger in Niedersachsen brauchen faire Milchpreise

„Wir alle brauchen faire Nahrungsmittelpreise - die Landwirtschaft genauso wie die Verbraucherinnen und Verbraucher“, fordert Andreas Maurer, Mitglied des Landesvorstands DIE LINKE. Niedersachsen.

Der Erzeugerpreis für einen Liter Milch ist unter 20 Cent abgestürzt. Damit ist weniger als die Hälfte der Kosten gedeckt. Als Ursache für den Preisverfall gilt das Überangebot an Milch in Europa und vor allem die Russlandsanktionen. Maurer weiter: „Den Betroffenen in der Landwirtschaft müssen endlich kostendeckende Milchpreise zugesichert werden. Sie sind infolge der Politik der Bundesregierung in große wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Die Milchpreise sind da nur die Spitze des Eisbergs. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind mitverantwortlich dafür, dass Lebensmitteleinzelhandel und Milchindustrie mit Dumping-Milchpreisen zum eigenen Vorteil ein Sterben von Milchviehbetrieben in Kauf billigend nehmen und damit die Massentierhaltung fördern.“

Vorstandskollege Leopold betont: „Die Nahrungsmittelproduktion darf nicht allein dem Markt überlassen werden. Bäuerinnen und Bauern brauchen Erzeugerpreise, die ein Mindesteinkommen sichern. Daher ist eine Überproduktion durch Mengenregulierung wie z.B. die Milchquote zu verhindern. Im Übergang dazu müssen Transferzahlungen an soziale und ökologische Kriterien gebunden sein. DIE LINKE. unterstützt die Forderungen der Milcherzeuger, stärkeren Einfluss auf die Preisbildung zu bekommen. Politisch sind dafür jetzt die Rahmenbedingungen zu schaffen!“