19. März 2016

Equal Pay Day 2016

Mitglieder der Bundestagsfraktion nahmen an der Aktion vor dem Brandenburger Tor in Berlin teil.

Mitglieder der Bundestagsfraktion nahmen an der Aktion vor dem Brandenburger Tor in Berlin teil.

„Die Blumen sind welk, das Lächeln verschwunden, die Sonntagsreden gehalten – der Frauentag ist vorbei“ polemisiert Parteivorsitzende Katja Kipping angesichts des Equal Pay Day. Das ist der Tag, an dem Frauen den Lohn bekommen haben, den sie bis Ende letzten Jahres verdient hätten, würden sie wie Männer bezahlt werden.

 

Die Parteivorsitzende der LINKEN empört sich weiter: „Was bleibt ist ein Arbeitsalltag für Frauen, der in der Realität kaum etwas mit den Wünschen zum 8. März gemein hat: Frauen bekommen im Durchschnitt noch immer rund 22 Prozent weniger Lohn für gleichwertige Arbeit, Frauen sind überdurchschnittlich in Care-Berufen beschäftigt, die von der Gesellschaft weder hinreichend wertgeschätzt noch bezahlt wird, Frauen sind überdurchschnittlich von prekärer Beschäftigung, Befristung und Leiharbeit betroffen. Das Risiko von Armut betrifft deutlich mehr Frauen als Männer. Deutschland ist damit weiterhin Schlusslicht im europäischen Vergleich – und das nehmen wir nicht hin. Der Equal Pay Day, der Tag der Entgeltgleichheit, markiert die Ungleichbehandlung von Frauen. Es ist an uns, diese Ungleichbehandlung täglich zu benennen und gegen sie zu kämpfen. Auf der Straße, wie bei Aktionen heute vor dem Brandenburger Tor in Berlin, und in den Parlamenten …“

http://www.die-linke.de/nc/presse/presseerklaerungen/detail/zurueck/presseerklaerungen/artikel/equal-pay-day-frauenarbeit-ist-mehrwert/

Sahra Wagenkencht  haut ihren Parlamentskolleginnen von der SPD und CDU bei der zentralen Kundgebung zum Equal Pay Day in Berlin um die Ohren: „Lassen Sie sich verdammt noch mal von den Kerlen in Ihren Fraktionen nicht immer so unterbuttern.“ Die Kolleginnen hatten mit ihren Fraktionen am Donnerstag (17.3.) im Bundestag geschlossen gegen den Antrag gestimmt, in dem DIE LINKE ein Entgeltgleichheits-Gesetz fordert. In ihrer kämpferischen Rede fordert die Fraktionsvorsitzende der LINKEN unmissverständlich: „Wer Frauen gleich bezahlen möchte, muss etwas gegen prekäre Jobs tun!“

Mit Sahra im O-Ton zum Equal Pay Day 2016 https://www.youtube.com/watch?v=h6wtnD8sSnU&feature=youtu.be schicken wir solidarisch kämpferische Grüße in die Kreisverbände

Gülten Kelloglu, Jutta Meyer-Siebert
Sprecherinnen des Landesrates LINKE. Niedersachsen