28. Oktober 2015

Helios Salzgitter nicht interessiert am Patientenwohl

Tropf

NicoLeHe/pixelio.de

Vergleichbar große Krankenhäuser in der Region beschäftigen rund fünf Prozent mehr Pflegekräfte als das Helios Klinikum Salzgitter. Schon 2012 sagten 96 Prozent der Krankenschwestern und Pfleger im Klinikum Salzgitter, dass eine Pflegekraft für zu viele Patienten zuständig ist. Der Betriebsrat geht in die Offensive. DIE LINKE. Niedersachsen unterstützt sie dabei.

In einer Solidaritätserklärung schreiben die Landesvorsitzenden Anja Stoeck und Herbert Behrens: Aufmerksam haben wir Eure Aktivitäten in den letzten Wochen und insbesondere den letzten Tagen verfolgt. Der Helios-Konzern greift zu harten Bandagen um Euch in die Knie zu zwingen. Der neoliberale Angriff auf das Gesundheitssystem wird immer offener und unverhohlener durchgesetzt.

Obwohl Helios schwarze Zahlen schreibt, haben sie offensichtlich nie genug in ihren Kassen. Die Linke ist der Auffassung: Wer Gewinne erwirtschaften will, der soll Staubsauger verkaufen, aber keine Gesundheitsdienste anbieten. Gesundheit ist keine Ware! Die Beschäftigten kämpfen immer häufiger für mehr Personal, um ihre Arbeit in hoher Qualität leisten zu können. Für sie gilt: „Mehr von uns ist besser für alle“. Mehr Personal im Krankenhaus kommt in erster Linie den Patientinnen und Patienten und damit dem Gemeinwohl zu Gute.

Wir unterstützen Eure Forderungen und wünschen Euch dabei das allerbeste Gelingen. Ihr nehmt Eure Aufgabe als Interessenvertretung der Beschäftigten wirklich ernst und werdet diesem Anspruch gerecht. Das ist der richtige Weg. Dafür habt Ihr unsere Unterstützung und unseren Respekt. Wir wissen, dass harte Zeiten auf Euch zukommen. Nur bewusstes gemeinsames Handeln kann dem entgegenwirken.

Fragen und Anregungen: Rita Krüger, DIE LINKE KV-Hildesheim, Gf. Landesvorstand Niedersachsen zuständig für Gesundheitspolitik und LINKE FRAUEN

Kontakt: rita.krueger (a) dielinke-hildesheim.de