27. Juli 2015

Behiye Uca (Die Linke) kritisiert türkische Regierung: „Was sollen die Angriffe gegen kurdische Organisationen?“

Angesichts der Ereignisse in der Türkei kritisiert Behiye Uca, Mitglied im Landesvorstand der niedersächischen Linke, die Politik der türkischen Regierung gegenüber den Kurdinnen und Kurden:„Es ist dringend notwendig, dass die internationale Gemeinschaft und die Bundesregierung auf Erdogan und der AKP einwirken. In der internationalen Öffentlichkeit wird der Eindruck erweckt, dass die türkische Regierung einen Kurswechsel vollzogen hätte und nun gegen den IS vorgehen  würde. Leider sieht die Realität anders aus. In der vergangenen Nacht wurden statt des IS  Stellungen der PKK bombardiert, angegriffen wurden also genau jene, die am Entschlossensten  gegen den IS  kämpfen. Bei landesweiten Razzien in der Türkei sind offenbar überwiegend kurdische und linke Aktivisten festgenommen worden, die der HDP nahe stehen. Und nachdem der türkische Staat die Stellung der kurdischen Bewegung in den Qandil Gebirgen im Nordirak bombardiert hat, ist der Waffenstillstand beendet. Der Friedensprozess war sehr wichtig für die Menschen. Es wird schwierig werden, hierfür einen neuen Ausgangspunkt zu finden.