26. Mai 2014 Maren Kaminski

DIE LINKE Niedersachsen gratuliert Sabine Lösing zum Wiedereinzug in das Europaparlament und freut sich über gute Ergebnisse bei den Direktwahlen

„Wir freuen uns, dass Niedersachsen auch in den nächsten fünf Jahren durch eine LINKE Abgeordnete in Europa vertreten wird“, kommentierte Landesgeschäftsführerin Maren Kaminski am Montag den Wiedereinzug der Göttinger Europaabgeordneten Sabine Lösing. „Damit wurde auch die friedenspolitische Arbeit von Sabine Lösing im Europaparlament honoriert. Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern und insbesondere bei allen Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern, die in den letzten zwei Monaten dieses Ergebnis möglich gemacht haben.“ Insgesamt wird die europäische Linke künftig deutlich stärker im europäischen Parlament vertreten sein als bisher. Nach ersten Prognosen am Wahlabend wird die Fraktion der Vereinten Europäischen Linken künftig mit mindestens zehn Abgeordneten mehr vertreten sein.

In Niedersachsen erreichte DIE LINKE bei deutlich gestiegener Wahlbeteiligung erneut 4,0 Prozent, wie auch bei der Europawahl 2009. „Vor dem Hintergrund der Krise in der Ukraine und der öffentlichen Diskussion über das Freihandelsabkommen hatten sich viele natürlich ein noch besseres Ergebnis erhofft“, so Kaminski. „Insbesondere das Abschneiden rechtspopulistischer und offen rechtsradikaler Parteien in Deutschland aber auch in den anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union betrachten wir mit großer Sorge. Hier muss von unserer Seite noch mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden.“

Die guten Ergebnisse bei den kommunalen Direktwahlen machen aber deutlich, dass es mit der LINKEN in Niedersachsen in den kommenden Jahren weiter bergauf gehen kann. „Auf diese Ergebnisse können wir aufbauen“, erklärte Kaminski. Ihre besten Ergebnisse erreichte DIE LINKE am gestrigen Wahlsonntag bei den Direktwahlen in der Samtgemeinde Artland mit 10,2 Prozent und im Landkreis Lüneburg mit 9,9 Prozent. In der Landeshauptstadt Hannover erzielte die Partei bei der Wahl zum Regionspräsidenten mit 8,5 Prozent ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis.