„… innerlich fühle ich mich in so einem Stückchen Garten wie hier oder im Feld unter Hummeln und Gras viel mehr in meiner Heimat als – auf einem Parteitag.“

(Rosa Luxemburg, Briefe aus dem Gefängnis, Berlin 2006, S. 37)

Nachrichten der Ökologischen Plattform Niedersachsens
5. Juni 2018

Veranstaltungshinweis: Überregionaler Workshop "Sozial-ökologischer Umbau" 30. Juni 2018 in Uelzen

Liebe Genoss*innen, anbei ein Veranstaltungshinweis, auf den wir euch aufmerksam machen wollen: Wie einigen von euch bereits bekannt möchten wir am *30. Juni von 11.00 - 17.00 Uhr* mit euch in gemeinsamer Regie einen überregionalen Workshop zum Thema sozial-ökologischen Umbau abhalten. Ort: *Lässig, Hundertwasserbahnhof Uelzen, Tagesraum 1* (Obergeschoss). Dies soll der Auftakt für eine gemeinsam entwickelte regionale LINKE Landwirtschaftspolitik sein. Der Workshop soll dreigeteilt werden (Vorschlag unserer Lüneburger 'AG Sozial-ökologischer Umbau'): I.) 11:00 Uhr - 12:30 Uhr: Kirsten Tackmann (DIE LINKE, MdB, Sprecherin Landwirtschaft): PLan B Landwirtschaft, Boden, Eigentum und mehr 12:30 Uhr - 13:30 Uhr Mittagspause II.) 13:30 Uhr - 15:00 Uhr: *in Planung:* 3 Thementische zu den Themen Massentierhaltung, Antibiothika und Keime, Nitratbelastung. Jeder Tisch wird durch eine/n Moderator/in geleitet: bisher noch N.N., N.N. (bitte mögliche fachkundige Referent*innen aus den ökologischen  Mehr...

 
19. Februar 2018

Offenen Brief an den Parteivorstand unterstützen

Die Ökologische Plattform Niedersachsen ruft zur Unterstützung des Offenen Briefs vom AK Rote Beete an den Parteivorstand auf: Mit diesem Brief verfolgt der AK Rote Beete das Ziel, die ökologische Frage auf allen Ebenen der Partei die Linke zu integrieren und mitzudenken. Den vollständigen Aufruf, inklusive der Möglichkeit, die Petition zu unterschreiben, findet ihr hier oder unter http://www.ak-rotebeete.de/offenerbriefAKRBFK.html Unterschreibt zahlreich. Es grüßen, die Landessprecher*innen der Ökologischen Plattform Niedersachsen. Mehr...

 
11. Januar 2018

Nächstes Treffen der Ökologischen Plattform

Hallo zusammen,das nächste Treffen der Ökologischen Plattform Niedersachsen findet am Samstag, den 05. Mai 2018, von 11:00 bis 15:00 Uhr in der Goseriede 8 in Hannover statt. Wenn ihr Interesse habt, kommt gern vorbei oder meldet euch bei Karsten Färber (karsten.faerber@kabelmail.de) für weitere Informationen.Wir freuen uns auf euch.Liebe Grüße,der Landessprecher*innenrat der ÖPF Mehr...

 
Kontakt

Karsten Färber
Tel. 05321/388047

karsten.faerber@kabelmail.de

Manfred Milkereit
m.milkereit@gmx.net


Christin Engelbrecht
christin.engelbrecht@posteo.de


Internet: http://www.oekologische-plattform.de

Wer Sind wir:

Die Ökologische Plattform als ökosozialistische Strömung in der Partei DIE LINKE in Niedersachsen hat sich am 26.7.14 wieder neu gegründet.

Die Menschheit steht heute vor der klaren Wahl: Ökosozialismus oder Barbarei.

Der Ökosozialismus setzt auf eine regionale, demokratisch organisierte Wirtschaft ohne Privateigentum an Produktionsmitteln. Eine grüne Marktwirtschaft  - Green New Deal – bleibt dem Kapitalismus verhaftet und damit dem Profit und der Konkurrenz. Eine sozial-ökologische Wende ist im Kapitalismus nicht möglich. Der Kapitalismus ist weder sozial noch ökologisch zu reparieren. Nur im Sozialismus kann die Ausbeutung der Menschen und der Natur überwunden werden.

Die Ökologische Plattform setzt sich dafür ein, dass DIE LINKE für alle ökologiebewussten Menschen attraktiv und wählbar sein muss. Ökologie und Sozialpolitik sind kein Widerspruch, sondern eine Einheit. Der Grat für eine ökosoziale Rettungspolitik ist bereits heute sehr schmal geworden. Der Klimawandel lässt sich nicht mehr stoppen, kann bestenfalls gebremst werden. Daher ist die Umsetzung einer demokratischen Energiewende die Grundvoraussetzung, um überhaupt den Sozialismus aufbauen zu können. Die Alternative ist die kapitalistische Barbarei, die heute nur in Ansätzen sichtbar ist.

Linke Wirtschaftspolitik darf nicht auf Wachstum setzen. Wachstum ist der Motor des Kapitalismus. Die Krise des Kapitalismus durch eine keynesianistische Wirtschafts- und Sozialpolitik beheben zu wollen, ist keine sozialistische, sondern eine sozialdemokratische Politik, die den Kapitalismus retten will. Die Ökologische Plattform will aber den Kapitalismus überwinden und einen ökologischen Sozialismus aufbauen. Wir brauchen eine neue, ökologische und solidarische Lebensweise, die im Kapitalismus wächst und ihn sprengt – so wie der Löwenzahn den Asphalt.

Antragsvorlagen für ökologische Themen in der Kommunalpolitik - zur Vervielfältigung freigegeben

Mehrweg_statt_Einweg_Ratsfraktion_Salzgitter.doc

Antrag_Mehrwegbecher_Kreistag_Lueneburg.pdf

Auswahl Literaturhinweise

  • Kein Wachstum ist auch (k)eine Lösung. Mythen und Behauptungen über Wirtschaftswachstum und Degrowth. Luxemburg Argumente Nr. 14, herausgegeben von der Rosa-Luxemburg-Stiftung.