Termine Übersicht

20. April 2018 - 20. Oktober 2018 |

Keine Termine gefunden

 

Newsletter

Linkerfeminismus auf Facebook


 
 
8. März 2018

Internationalen Frauentag 2018

Zum Internationalen Frauentag 2018 erklären die Sprecherinnen des Landesrares LINKE Frauen:

Die Botschaft der niedersächsischen Landesregierung zu diesem Tag:

Der Reformationstag soll neuer Feiertag werden . Das ist Patriarchat pur in einem Kabinett mit einem Frauenanteil von fast 43% (immerhin). Nicht nur die LINKE Niedersachsen – auch der Landesfrauenrat Niedesachsen, die Präsidentin des Landtags, die Fraktion der Partei Bündnis/Grüne, die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) und viele Fraueninitiativen fordern: Der 8. März muss neuer Feiertag in Niedersachsen werden.

Im Bund winkt uns eine Regierung mit einem Frauenanteil von fast 50%. Das wäre ohne 100 Jahre
Frauenbewegung und das von ihr erkämpfte Frauenwahlrecht, ihre Politik für eine paritätische
Quotierung der Geschlechter nicht denkbar. Aber wir wissen schon heute, von dieser Regierung
werden kaum feministische Impulse ausgehen. Der Koalitionsvertrag zeigt: Gleiche Bezahlung für
gleichwertige Arbeit; eine Gesundheitspolitik, die sich den Menschen, nicht den Profiten
verschrieben hat; ein Leben ohne Armut, von der vor allem Frauen und Kinder betroffen sind; ein
Altern in Würde; eine entschiedene Unterstützung von Alleinerziehenden; gesetzlich garantierte
Selbstbestimmung über den eigenen Körper; Gesellschaft, in der Gleichstellung in allen
Lebensbereichen selbstbestimmt gelebt werden kann – von all dem steht kaum etwas auf der
Agenda der Koalitionspolitik, die uns jetzt blüht.

Die Kämpfe für Gleichstellung der Geschlechter auf allen gesellschaftlichen Entscheidungsebenen
bleiben unverzichtbar, aber das Patriarchat ist in paritätisch besetzten Entscheidungsstrukturen noch
nicht abgeschafft. Es hat sein Gesicht verändert und ein paar Risse im Getriebe. Die gilt es als
Eingriffspunkte zu nutzen.

Unsere Frauen*kämpfe müssen verstärkt weitergehen für eine Gesellschaft

  • in der der immense Reichtum entschieden zum Abbau von Armut eingesetzt wird;
  • in der alle nach ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten leben können;
  • in der die Entwicklung eines*einer Jeden die Voraussetzung für die Entwicklung aller ist.
Aktuelles

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Weitere News
13. Dezember 2016 Frauenpolitik

Das Maß ist voll! Ein offener Brief zum vermehrten Antifeminismus

Mit Schrecken beobachten wir den Aufstieg rechter, konservativer Kräfte in Deutschland und anderswo. Damit verbunden ist ein antifeministischer Aufbruch, der nicht nur frauenfeindlich ist, sondern, der versucht ein stereotypes Bild von Mann- und Frausein sowie ein konservatives Familienbild festzuschreiben und bereits Erkämpftes wieder zurückzudrängen. Dinge, die wir vor kurzem noch für unmöglich hielten sind möglich geworden: Der „mächtigste Mann der Welt“ wird ein Mensch sein, der im Wahlkampf Mehr...

 
25. November 2016 Landesrat LINKE Frauen

Zum heutigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Die Sprecherinnen es Landesrates LINKE Frauen - Andrea Henkel, Tina Flauger und Jutta Meyer-Siebert - schließen sich der Erklärung der Vorsitzenden der Partei Die LINKE, Katja Kipping, voll umfänglich an: Sexueller Gewalt gemeinsam und überall entgegentreten „Am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen gilt es ein Thema in Erinnerung zu rufen, das viel zu oft verschwiegen wird. Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) besagen, dass 70 Prozent aller Frauen weltweit Gewalt erleben. Die erschr Mehr...

 
10. Juni 2016 Frauenpolitik

Mit Lust und Schwung in die zweite Legislatur: Der Landesrat LINKE Frauen (LLF) hat gewählt

Die Teilnehmerinnen des Landesrates LINKE Frauen am 4. Juni 2016 waren sich einig: Die Welt ist in gnadenloser Unordnung, wir brauchen revolutionäre LINKE Strategien, um Alternativen aufzeigen zu können, die – in Rosa Luxemburgs Sprache – Sozialismus und nicht (bedrückend nah gerückt) Barbarei heißen. Die Frauen griffen die Losung des Magdeburger Parteitages auf, revolutionäre Strategien in Gramscis Dialektik des Pessimismus des Verstandes und Optimismus des Willens zu entwickeln, und übersetzt Mehr...

 
28. April 2016 Frauenpolitik

Nein heißt Nein - Debatte zum Sexualstrafrecht morgen im Bundestag

Sexismus die rote Karte zeigen Der Landesrat LINKE Frauen Niedersachsen unterstützt den Offenen Brief eines breiten frauenpolitischen Bündnisses „Nein heißt nein“ an die Bundeskanzlerin und die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, die morgen in 1. Lesung über eine Neufassung des Sexualstrafrechts diskutieren. „Es ist nach deutschem Recht bislang keine Straftat, wenn sexuelle Handlungen allein gegen den ausdrücklichen Willen einer Person begangen werden. Auch der von der Bundesregierung vor Mehr...

 
22. Februar 2016 Frauenpolitik

Erfolg mit Wermutstropfen

Der Landesrat LINKE Frauen (LLF) geht gestärkt aus dem Landesparteitag in Osnabrück hervor: Mit großer Mehrheit entschieden die Delegierten, dass der LLF künftig mit zwei Delegierten auf Parteitagen vertreten sein und dem Landesausschuss mit einer Vertreterin angehören wird. Dieser Beschluss vervollständigt die Rechte des Landesrates LINKE Frauen, die bei seiner Aufnahme in die Satzung der LINKE Niedersachsen auf dem Parteitag in Goslar 2014 noch nicht umfassend geregelt worden waren. Damit ist  Mehr...

 
13. Januar 2016 Frauenpolitik

Landesrat LINKE Frauen am 6. Februar 2016

Liebe Genossinnen*, liebe Frauen, ein bewegendes Jahr mit vielen sozialen Verwerfungen, Kriegen, Umstürzen und Katastrophen ist zu Ende und macht es schwer, im Rückblick Ereignisse zu erinnern, die uns auch mit Zuversicht ins Neue Jahr gehen lassen. Vielleicht sind es am ehesten solche aus unserem konkreten (politischen) Alltag, die uns Mut machen, weiter mit LINKS zu versuchen, das Leben menschlicher zu gestalten statt uns ins Private zurückzuziehen. Die Hoffnung, dass das Leben dort erträgli Mehr...

 
24. November 2015 Frauenpolitik

Zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen

Die Sprecherinnen des Landesrates LINKE Frauen, Gülten Kelloglu und Jutta Meyer-Siebert, begrüßen die klaren Worte, mit denen Cornelia Möhrung, frauenpolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion der LINKE, die Versuche „rechter Hetzer“ zurückweist, den nach wie vor notwendigen Schutz von Frauen vor (sexueller) Gewalt zu instrumentalisieren: Gewalt gegen Frauen ächten"Unter dem Deckmantel des angeblichen Schutzes von Frauen wird gerade vielerorts falsche Po Mehr...

 
10. November 2015 Frauenpolitik

Sexismus per Gehaltszettel - Lohndiskriminierung beseitigen

Cornelia Möhring (DIE LINKE): Danke, Frau Präsidentin. - Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich finde, es ist bitter nötig, dass wir hier erneut über das Thema Lohngleichheit bei Frauen und Männern reden. Wir reden nämlich über erhebliche Lohnunterschiede. Die können im Laufe des Erwerbslebens einer Frau schon mal den Gegenwert eines ganzen Wohnhauses ausmachen. Frauen bekommen im Schnitt nämlich immer noch ein Fünftel weniger als ihre männlichen Kollegen. Für komplett die gleiche Arbeit sin Mehr...

 
10. November 2015 Frauenpolitik

Flüchtlingsfrauen brauchen unsere Unterstützung

Flüchtlingspolitische BAG LISA-Forderungen  Resolution  des BAG Treffens in Dortmund am 31. 10. 15 in DortmundKriege, politische Unsicherheiten, Menschenrechtsverletzungen, geschlechtsspezifische Verfolgungen, wirtschaftliche Not oder Perspektivlosigkeit - es gibt viele Gründe warum Menschen fliehen. Eines ist ihnen gemein: Niemand verlässt freiwillig seine Heimat, seine Familie, seine Freund_innen. Aktuell sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht, weltweit. Nur ein klein Mehr...

 
16. August 2015 Frauenpolitik

Jetzt erst recht: Zusammenhang in die Kämpfe um Arbeit bringen

Gülten Kelloglu und Jutta Meyer-Siebert, Sprecherinnen, zur angekündigten Neuauflage von Streiks in den Erziehungs- und Sozialberufen Jetzt erst recht: Zusammenhang in die Kämpfe um Arbeit bringen Selbstverständlich begrüßen wir die klare Entscheidung der Gewerkschaftsmitglieder, den Schlichterspruch zu den Tarifauseinandersetzungen in den kommunalen Erziehungs- und Sozialdiensten abzulehnen. Selbstverständlich werden wir neue Streiks und politische Aktivitäten solidarisch unterstützen.  Mehr...

 

Treffer 11 bis 20 von 42