2. Februar 2013

Es geht voran: Der Landesrat LINKE Frauen ist auf den Weg gebracht

Die 2. Frauenversammlung der LINKE Niedersachsen verabschiedete am 2. September einstimmig  einen Aufruf zur Gründung eines Landesrates LINKE Frauen (s.u.)  In solidarisch  konstruktiver Atmosphäre diskutierten die Teilnehmerinnen den weiteren Weg für die Schaffung einer zentralen Frauenstruktur, mit der sie den feministischen Einfluss in die LINKE Niedersachsen verstärken wollen. Dass das notwendig ist für die Zukunft der Partei Die LINKE wurde sehr engagiert von unserer Landtagskandidatin Gülten Kelloglu vorgebracht: Die LINKE habe überhaupt nicht begriffen, dass die feministische Bewegung von Beginn an eine linke, antikapitalistische Bewegung war, auch wenn auch bürgerliche Frauen zu ihren Protagonistinnen gehörten. „Das wird von der LINKE überhaupt nicht herausgestellt, obwohl darin ein großes Potenzial für uns liegt.“

Das fand nur Zustimmung und verstärkte das Engagement, mit dem die Frauen das weitere Vorgehen planten, an dessen vorläufigem Ende das Einschreiben des Landesrates in die Satzung der LINKE Niedersachsen stehen soll. Ab sofort soll über alle möglichen Parteiwege um Unterstützung des Gründungsaufrufes durch Unterschriften geworben werden  - auf den Regionalkonferenzen  zur Wahlkampfvorbereitung für die Landtagswahl, über die Parteiverteiler  und über die website des Landesverbandes (s.u.). Gewünscht, erhofft und unterstützt durch externe personelle Beteiligung (wenn gewünscht) werden Diskussionsveranstaltungen in den Kreisverbänden über Frauenpolitik und -struktur.

Die Gründungsveranstaltung für den Landesrat  findet statt am

18. November 2012 in Verden. Es geht der Antrag an den Landesverband, alle weiblichen Mitgllieder schriftlich einzuladen.

Inhaltliches Schwerpunktthema wird Frauenarmut sein, das brennt auf den Nägeln. Aber diskutiert wurde auch, dass es nicht ausreicht, die Armut zu skandalisieren, sondern dass wir Perspektiven für Wege der Überwindung dieser menschenunwürdigen Verhältnisse aufzeigen müssen. Vereinbart wurde eine Verknüpfung mit der UmFairTeilen-Kampagne, eine Arbeitsgruppe wird dies in einen Vorschlag für einen kreativen, aktionsorientierten Einstieg in die Gründungsversammlung umsetzen.

Zweiter Arbeitsschwerpunkt des Treffens, das von Tina Flauger souverän geleitet wurde,  war der Landtagswahlkampf. Giesela Brandes-Steggewentz lotete als  Mitglied der Landeswahlkampfleitung Möglichkeiten frauenpolitischer Beteiligung aus. Im Ergebnis der Diskussion wird eine Arbeitsgruppe das Konzept einer Frauenbustour erarbeiten und der Wahlkampfleitung zur Umsetzung vorschlagen. Außerdem  wird ein frauenpolitisches Themenplakat gewünscht, das an der UmFairTeilen-Kampagen ansetzt, dem aber eine linksfeministische Erweiterung dadurch gegeben wird, dass nicht nur Reichtum, sondern Arbeit und Zeit als umzufairteilen mit aufgenommen werden.

Dazu passt auch die hochkarätig besetzte Veranstaltung zu Kämpfe um Zeit in der Vier-in-einem-Perspektive, über die Jutta Meyer-Siebert berichtete: Am 15.Dezember 2012 werden im Freizeitheim Vahrenwald in Hannover  die Parteivorsitzende Katja Kipping und der  Spitzenkandidat der Landtagswahl Manfred Sohn als Expert_innen  die Veranstaltung mit Input-Referaten und konstruktivem Streit einleiten und für die anschließenden Workshops damit einen sicher produktiven Rahmen zur Umsetzung in konkrete Politikvorschläge herstellen.

Am Ende gab es nur zufriedene Gesichter über dieses ergebnisreiche und ermutigende Arbeitstreffen - wozu auch die selbstgebackenen Muffins beitrugen, die Jessica Kaußen spendiert hatte. Es geht voran