Mit Lust und Schwung in die zweite Legislatur: Der Landesrat LINKE Frauen (LLF) hat gewählt

Landesausschuss: Jutta Meyer-Siebert, Vertr. Petra Altewolf u. Tina Flauger
Sprecherinnen: Tina Flauger, Andrea Henkel, Jutta Meyer-Siebert
Landesfrauenrat: Giesela Brandes-Steggewentz,

Die Teilnehmerinnen des Landesrates LINKE Frauen am 4. Juni 2016 waren sich einig:
Die Welt ist in gnadenloser Unordnung, wir brauchen revolutionäre LINKE Strategien, um Alternativen aufzeigen zu können, die – in Rosa Luxemburgs Sprache – Sozialismus und nicht (bedrückend nah gerückt) Barbarei heißen.

Die Frauen griffen die Losung des Magdeburger Parteitages auf, revolutionäre Strategien in Gramscis Dialektik des Pessimismus des Verstandes und Optimismus des Willens zu entwickeln, und übersetzten dies für die weitere Arbeit des Landesrates LINKE Frauen:

Die Hartnäckigkeit des Patriarchats verhindert auch in der LINKE, feministische Erkenntnisse aufzugreifen und grundlegend in LINKE Politik umzusetzen. Damit kann die LINKE nicht revolutionär sein. Sie muss aber revolutionär sein, will sie der Barbarei etwas entgegensetzen. Das begründet den feministischen Optimismus des Willens, mit dem der Landesrat LINKE Frauen sein Arbeit mit neuer Kraft weiterführen wird: Es gibt keine Alternative, als das Patriarchat in der LINKE zurückzudrängen und die Köpfe und Herzen der Genossinnen und Genossen für den gemeinsamen Kampf gegen den Wahnsinn der kapitalistischen Produktionsweise zu gewinnen. Der muss in allen Lebensbereichen stattfinden und entsprechend in konkreten und sich unterscheidenden Handlungsfeldern umgesetzt werden.

In großer Einmütigkeit wählten die Teilnehmerinnen das neue Sprecherinnenteam mit Tina Flauger, Andrea Henkel und Jutta Meyer-Siebert. Alle drei Genossinnen haben kontinuierlich und engagiert die Arbeit des LLF (mit)getragen und ließen keinen Zweifel an ihrem kämpferischen Optimismus des Willens. Andrea allerdings nur in schriftlicher Form - in unmittelbarer Erwartung ihres zweiten Kindes konnte sie an dem Treffen nicht teilnehmen.

Zum ersten Mal wird der Landesrat LINKE Frauen eine Vertreterin in den Landesausschuss schicken. Gewählt wurde Jutta Meyer-Siebert mit den Vertreterinnen Petra Altewolf und Tina Flauger. Im Landesfrauenrat, dem Netzwerk aller niedersächsischen Frauenorganisationen und -initiativen, wird Giesela Brandes-Steggewentz den LLF vertreten (Stellvertreterin Jutta). Die Wahl von zwei Delegierten und ihren Vertreterinnen für den Landesparteitag wurde aus Zeitgründen auf eins der nächsten Treffen des LLF verschoben.

Es beginnt also eine neue Ära. Der LLF ist neu und breiter aufgestellt und wild entschlossen – zieht euch warm an, Genossen :-)